Baustelle Glacis Verkehrskonzept

Auftraggeber/Partner: Holding Graz Kommunale Dienste

Projektdauer: Mai bis August 2014

Ansprechpartner: Dr. Kurt Fallast

Am Glacis Graz wurde die Hauptwasserleitung für die Innenstadt erneuert, gleichzeitig wurden weitere 19 Häuser an die Fernwärme angeschlossen.

Schlagzeilen im Vorfeld der Baumaßnahmen wie:

  • Ein Riss geht durch Graz
  • Droht der Stadt der Stillstand?
  • Ein verkehrstechnischer Kollaps?
  • Zuversicht und Bauchweh

lassen die Bedeutung und Wichtigkeit der Glacis Straße als eine der am stärksten befahrenen Straßen in Graz erahnen. Wie es aber möglich war, dass letztendlich von einem reibungslosen Bauablauf gesprochen werden kann, zeigt ein Einblick in das begleitende Verkehrskonzept.

45.000 Fahrzeuge am Querschnitt und das täglich, 2 anstatt der üblichen 4 Fahrstreifen, parallel laufende Baustellen im Stadtgebiet und ein enger Zeitplan, trotz extremer Rahmenbedingungen konnte IBV-Fallast mit seinen Kernkompetenzen Verkehrsplanung und Verkehrstechnik in kürzester Zeit ein Verkehrskonzept vorlegen. Verkehrszählungen, Befragungen, Verkehrsumlegungen und detaillierte Auswertungen hinsichtlich der Verkehrsverlagerungswirkung bildeten die Basis. Schnell war klar, dass der Verkehr auch großräumig verlagert werden musste. Daher plante IBV-Fallast nicht nur die Direktverkehrsmaßnahmen am Glacis, sondern legte zudem ein großräumiges Beschilderungskonzept vor. Unter Berücksichtigung aller Verkehrsteilnehmer wurden für den motorisierten, den öffentlichen sowie den Fuß- und Radverkehr optimierte Verkehrsführungen ausgearbeitet. Besonderes Augenmerk wurde auf einen möglichst störungsfreien Ablauf für den Busverkehr gelegt.

Neben der begleitenden Verkehrsplanung optimierte man die Steuerung und Koordinierung von 8 Verkehrslichtsignalanlagen im Umfeld des Glacis. Parallel dazu wurden sämtliche Maßnahmen mit den handelnden Personen von Energie Graz, Holding Graz, Stadt Graz und der örtlichen Bauaufsicht abgestimmt. Seitens der Holding Graz wurden Folder gefertigt und die Öffentlichkeit über Printmedien informiert.

Das Stauchaos blieb aus, IBV-Fallast hatte mit seinem umfassenden Verkehrskonzept einen wichtigen Beitrag am Gelingen einer elementaren Baumaßnahme im Herzen der Stadt Graz geleistet.

Der Grazer Baustellenkoordinator Helmut Spanner kurz vor Abschluss der Arbeiten: „Das war und ist eine der bestvorbereiteten Baustellen, die es je in Graz gab. Dank der guten Information sind bestimmt auch etliche Autolenker ausgewichen oder haben endlich wieder einmal ihr Fahrrad aus dem Keller geholt.“