AlsoGrün – Alles Rot / Sofort Grün Signalsteuerung

Auftraggeber/Partner: Institut für Verkehrswesen, Dep. f. Raum, Landschaft und Infrastruktur, Universität für Bodenkultur Wien (Projektleitung); AIT Austrian Institute of Technology GmbH, Mobility Department;  Stadt Graz, Straßenamt.

Projektdauer: 2013 bis Oktober 2015

Ansprechpartner: Dr. Kurt Fallast

Die wesentliche Zielsetzung des Projekts ist es, erstmalig in Österreich eine Signalregelung mit Fußgängeranmeldung für einen Schutzweg (DKA) zu installieren, die mit einer „Alles-Rot/Sofort-Grün“-Schaltung operiert. Sie zeigt in ihrer Grundstellung Rot sowohl für den Fuß- wie auch den Fahrzeugverkehr. Sobald jedoch eine Anmeldung von FußgängerInnen oder Fahrzeugen erfolgt, schaltet die Anlage auf Grün für den jeweiligen Verkehrsteilnehmer.

Die wesentlichen erwarteten Wirkungen einer solchen Signalsteuerung sind:

(a)   ein höherer Gehkomfort für querende FußgängerInnen. Sie erhalten bei wenig Fahrzeug­verkehr sofort Grün, da die bei herkömmlichen DKA erforderliche Wartezeit bis zum Umschalten von Grün auf Rot für den Fahrzeugverkehr entfällt.

(b)   das Erreichen eines gewünschten Geschwindigkeitsniveaus des Fahrzeugverkehrs. Fahr­zeuglenkerInnen fahren bei wenig Verkehr auf Rot zu. Nur wenn ihre Fahrgeschwindigkeit ein vorgegebenes Ausmaß nicht überschreitet, erhalten sie Grün, dies aber durch die kurze erforderliche Umschaltzeit von Rot auf Grün mit hoher Verlässlichkeit.

(c)   ein Rückgang von Rotlichtmissachtungen. Die Akzeptanz von Wartezeiten bei höherem Fuß- UND Fahrzeugverkehrsaufkommen steigt, da der Bedarf der jeweils anderen dann offensichtlich ist.

Inwieweit diese erwarteten Wirkungen tatsächlich eintreten, oder ob die ARSG-Schaltung gegebenenfalls auch unerwünschte Wirkungen nach sich zieht, wird im Zuge des Projekts untersucht. Damit sollen in weiterer Folge die Zweckmäßigkeit einer verbreiteten Umsetzung einer derartigen Anlage inklusive der dafür erforderlichen Voraussetzungen geklärt werden.