ALEVTOLUS

Allwetter Fluggerät für Verkehrsbeobachtung

Auftraggeber/Partner: BMVIT, FH Joanneum; qpunkt GmbH

Projektdauer: 2013 bis 2015

Ansprechpartner: Dr. Kurt Fallast

Das Projektziel war ein allwettertaugliches Fluggerät (sogenannte Drohne) für Verkehrsbeobachtung zu entwickeln. In diesem Fall ist es wichtig eine verzerrungsfreie Aufnahme zu ermöglichen um die verlässliche Datenerhebung zu gewährleisten. Die Projektleitung hat der FH Joanneum übernommen und das Gerät auch konstruiert.  IBV Fallast (seit Juli 2015 PLANUM Fallast Tischler & Partner GmbH) hat Fachwissen beigesteuert die für einen erfolgreichen Einsatz bei der Beobachtung des Verkehrs wichtig wäre. Die verkehrstechnischer Beobachtungsszenarien wurden definiert. Insgesamt waren vier verkehrstechnische Beobachtungsszenarien vorgesehen. Diese Szenarien deckten die Hauptanwendungsgebiete für verkehrsbezogene Datenerhebungen ab:

  • Beobachtungen von Knotenpunkten
  • Parkplatzbeobachtung
  • Aufzeichnung von Schleppkurven
  • Beobachtung von Fußgänger- und Radfahrerströmen

Weiteres wären auch die Beobachtung von Rettungsübungen und der Einsatz bei der Rekonstruktion von Verkehrsunfällen sinnvolle Erweiterungen.

Die im Fördervertrag formulierten Ziele des Projektes wurden weitgehend erreicht. Die aus der Sicht der Verkehrstechnik wesentlichen Einsatzmöglichkeiten sind mit dem entwickelten Fluggerät und der verwendeten Ausrüstung zur Videoaufzeichnung aus der Luft zu erreichen.

Die letzten Testflüge wurden Anfang Oktober 2015 in einen Fahrsicherheitszentrum in der Nähe vom Graz erfolgreich durchgeführt. Das Projekt ALEVTOLUS, dass vom bmvit im Rahmen des Luftfahrtforschungsprogramms TAKE OFF gefördert wurde, ist nun abgeschlossen.